Webdesign 2012 – Trends und Entwicklungen

Mobiler, interaktiver und höher aufgelöst.

  • von Christian Schulze

Das Jahr 2011 können wir jetzt auch abhaken. Was hat es uns gebracht? Im vergangenen Jahr fanden HTML5 und CSS3 große Beliebtheit und gehören bei neuen Webseiten mittlerweile zum Standard. Responsive Webdesign wurde ein großes Thema und die Browserevolution hat sich wieder einmal beschleunigt – nur noch Microsoft’s IE hängt hinterher. Aber das kennt man ja schon.

Was wird das neue Jahr 2012 der Webdesign-Branche bringen? Optisch ist alles erlaubt was einprägsam, zielführend und den Nutzer nicht verwirrend ist. Von minimal bis zu bombastischen Hintergründen ist der Fantasie keine Grenze gesetzt. Technisch ist allerdings viel in Bewegung. Hier bekommst du einen Überblick die Trends 2012.

Mobil

Der Siegeszug mobiler Internetgeräte wird noch einmal Fahrt aufnehmen. Laut Vorhersagen, bleibt nur noch ein Jahr bis schließlich mehr Menschen mit mobilen Geräten online sind als mit Desktop Computern. Schaut man auf die hohen Verkaufszahlen von Tablets und Smartphones, wird dieser Paradigmenwechsel bald zutreffen.

Für uns Webdesigner wird dieses Thema bald unumgänglich sein. Gibt es jetzt noch viele Projekte, die mit einer “normalen” Webseite auskommen, wird bald kein Weg an Anpassungsfähigen Webseiten (Stichwort Responsive) vorbei führen. Im Interesse der Kunden und noch mehr im Interesse der Nutzer. Hier bedarf es aber noch viel Überzeugungsarbeit, denn längst nicht jeder Kunde erkennt die Wichtigkeit dieses Trends.

Höhere Auflösungen

2012 sollen laut Gerüchteküche von Apple iPads und MacBooks mit Retina-Display auf den Markt kommen. Dabei ist die Auflösung so hoch, dass ein Pixel nicht mehr einem sichtbaren Bildpunkt entspricht. Wie auch schon jetzt beim iPhone 4s und anderen Smartphones müssen Bilder doppelt so groß verwendet werden, damit sie scharf dargestellt werden können. Skallierbare Grafikformate wie SVG, welches mittlerweile browserübergreifend als img-Quelle und CSS background-image unterstützt wird, kann nun öfter genutzt werden. Eingebundene Schriftarten sind ebenfalls skalierbar und werden auch herangezoomt noch scharf dargestellt.

Für normale Fotos auf Webseiten muss man sich erst einmal mit Notlösungen in Form von Abfragen per JavaScript oder PHP zufrieden geben. Die Angabe von mehreren auflösungsabhängigen Bildquellen ist beim img-Tag noch nicht vorgesehen.

Auch für eingebettete Videos gibt es erste Lösungen, damit sie problemlos in Responsive Webdesigns verwendet werden können.

Interaktive Webseiten und Animationen

Die Benutzbarkeit (Usability) von Webseiten und Webapps kann durch kleine Animationen deutlich verbessert werden. Mit Hilfe von HTML5, Canvas und CSS3 Animationen ist dies mittlerweile in allen aktuellen Browsern kein Tabu mehr. Sinnvoll eingesetzt, erleichtern Sie die Benutzung und der Zugang zu Inhalten.

Webtechnologien kurz und knapp

Erste Rauchzeichen von CSS4: CSS3 ist in Module unterteilt. Dieser Umstand macht es den Browserherstellern leicht, neue Funktionen in Form einzelner Module einzubauen. Während der IE9 auch 2012 noch viele CSS3 Module nicht unterstützt, wird beim W3C schon an den ersten CSS4 Bausteinen gefeilt.

Neue Scriptsprachen? Google stellte im Oktober 2011 eine neue Scriptsprachen für Browser vor. Dart soll langfristig eine JavaScript Alternative darstellen. Allerdings steht Google mit seinen Plänen JavaScript durch Dart zu ersetzen allein auf weiter Flur. Neben Microsoft haben auch Apple und Mozilla Google eine klare Absage erteilt.

Hoffen auf Internet Explorer 10: Auch wenn so mancher Webdesigner die Hoffnung in den IE schon längst aufgegeben hat, die Version 10 des Browsers soll dann auch mal CSS3 weitgehend unterstützen.

Fazit

Was für mich gutes Webdesign ist, ändert sich nicht. Aber: Keine gestalterische Branche ist so technologiegetrieben wie die Webdesign-Branche. Wer nicht am Ball bleibt, verpasst den Fortschritt. Nachdem schon seit vielen Jahren postuliert wird, dass Webdesign etwas ganz anderes als Printdesign ist, müssen jetzt Taten folgen. Mit Endgeräten die auf der einen Seite immer größer werden und auf der anderen Seite immer mobiler, müssen sich Webseiten ihrer Umgebung anpassen. Das sollte künftig schon beim ersten grafischen Entwurf berücksichtigt werden.

64 Kommentare

  1. Lukas
    2. Januar 2012 um 15:58 Uhr

    Mehr mobile Nutzer als Desktop-Nutzer? Schon in diesem Jahr? Kann ich mir noch nicht so ganz vorstellen, ist aber sicher auch vom Projek tabhängig.
    Die größeren Auflösungen werden denke ich die größten Probleme bereiten. Einerseits muss man darauf achten, dass Leute mit großen Auflösungen keine Lupe brauchen, andererseits darf man auch Leute mit kleinen Monitoren oder langsamen Internetverinbungen – mich eingeschlossen ;-) – nicht völlig vergessen.
    Wird auf jeden Fall wieder ein spannendes Jahr, aber in welchem Jahr ist das nicht so? ;-)

  2. Matthias
    4. Januar 2012 um 12:34 Uhr

    Das mit den großen Auflösungen halte ich im Moment noch für übertrieben, denn nicht jeder (auch nicht jeder Designer) besitzt einen Mac mit solch einem Display. So wie das 960er Grid noch immer unangefochten ist, obwohl wir inzwischen in einer Breitbild-Welt mit großen Monitoren leben.

  3. Vincent
    4. Januar 2012 um 16:54 Uhr

    Gute Zusammenfassung was uns im nächsten Jahr entgegenkommt.……

    der Nachteil wenn alles “Retina” wird das man so arg viel Speicherplatz braucht bei doppelt so hochauflösenden Bildern :D..

    Grüße
    Vincent

  4. Florian
    5. Januar 2012 um 12:44 Uhr

    Zum Thema “Die Angabe von mehreren auflösungsabhängigen Bildquellen ist beim img-Tag noch nicht vorgesehen.” habe ich auf Slideshare einen Link zu einer Präsentation von Dirk Jesse gefunden. Schau da mal auf Folie 33: http://slidesha.re/ylO3BN
    Ob das allerdings browserübergreifend unterstützt wird, kann ich gerade nicht sagen.

    Das Thema “Responsive Weblayout” finde ich sehr spannend und versuche gerade, mich da einzuarbeiten. So verwendet das “1140 Fluid Grid” einen interessanten Ansatz: http://cssgrid.net/ – Ausführliche Einführung dazu: http://www.elmastudio.de/tipps-und-tools/das-1140px-grid-system-mit-css3-media-queries-fur-mobile-gerate-optimiert/

  5. Carsten
    5. Januar 2012 um 17:54 Uhr

    IE 10 ? Rofl… bin mal gespannt, ob man als Programmierer wieder alles doppelt und dreifach optimieren muss, weil es im firefox supi und im IE zerschossen ist…

    • Mathias
      14. Februar 2012 um 00:30 Uhr

      Chrome ist auch nicht außer Acht zu lassen ;)

      Den Mobile Bereich sollte man durchaus ernst nehmen. Statistiken und Hochrechungen sagen, dass Ende 2012 mehr als 20% der Internetnutzer über Mobile Surfen. Also eine echte Pflicht für den Webdesigner. Je früher man jetzt aufspringt desto besser

  6. Ewgenia
    7. Januar 2012 um 23:13 Uhr

    Na, bis der IE10 draußen ist, wird CSS3 schon wieder überholt sein… Auf die Entwicklungen bezüglich responsiver Design bin auch ich gespannt. Bislang habe ich mich nur nebenbei damit beschäftigen können, allerdings denke auch ich, dass bis Ende 2012 das (oder etwas ähnliches) zentral wichtig fürs Webdesign werden wird. Umher, da gebe ich Dir recht, wird man wohl nicht kommen. Schöne Zusammenfassung!

  7. Pascal
    11. Januar 2012 um 12:33 Uhr

    Schöner Beitrag, die Aussichten hören sich vielversprechend und spannend an. Hoffen wir nur, dass Standards definiert werden, die auch alle Browserhersteller berücksichtigen. Wir sollten froh sein, wenn HTML5 und CSS3 flächendeckend unterstützt werden, dann wären wir einen Schritt weiter…

  8. Dana
    12. Januar 2012 um 17:10 Uhr

    Danke für den interessanten Ausblick. Ich glaube neben dem Design wird auch die Integration von sozialen Netzwerken 2012 ein große Rolle für Webseiten spielen. Bin schon gespannt, was sich alles tuen wird.

  9. Stefan
    15. Januar 2012 um 13:11 Uhr

    Wenn ich das richtig lese, dann scheint dieses Jahr nicht allzuviel in Richtung innovatives Webdesign zu gehen, Eigentlich aber auch nicht verkehrt, dann geht eher was in Sachen Softwaredesign und Ausbau der Internettechnik… Persönlich hoffe ich, dass der Markt in Bezug auf das Oberflächendesign von mirkro-Apps und Gadgets ins Rollen kommt und multibrowser-content mit REST dem Webdesign mehr Leben einhaucht. Für alle die auch noch neue Anreize für 2012 suchen , von mir ein Tipp zu einer interessanten kurzen Lektüre: Hypes und Trends – erkennen und filtern.
    Vielen Dank für den Artikel !!

  10. Polaris
    27. Januar 2012 um 10:10 Uhr

    HTML 5 und CSS 3 werden uns in Zukunft sicherlich einige Erleichterungen mitbringen. Die Flash Technologien werden bei Webentwicklern dadurch noch weiter an Boden verlieren. Was meiner Meinung nach auch gut so ist. Hoffentlich werden sich die verschiedenen Browserhersteller in der Einbindung der Standards einigermaßen einig, besonders der IE ..;-)

  11. Rafael
    29. Januar 2012 um 19:24 Uhr

    Ich stimme Carsten & Ewgenia hier zu.
    Es ist einfach tierisch nervig permanent die aktuellen Projekte speziell für sämtliche IE-Varianten anpassen zu müssen.

    Aus diesem Grund hoffe ich, dass Microsoft es endlich verstanden hat und jetzt angemessen nachlegt.

    Wir werden es sehen, richtig?

  12. Philipp
    7. Februar 2012 um 18:41 Uhr

    Responsive Webdesign wir 2012 noch wichtiger werden. Mobile Geräte sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken und werden beruflich wie privat immer stärker genutzt werden. Damit einhergehend wandeln sich die Ansprüche an Websites. Kunden springen nun langsam auf den Zug auf.

  13. Dirk
    8. Februar 2012 um 22:20 Uhr

    Ich komme eigentlich mit dem IE und allen anderen Browser immer problemlos zurecht und habe wenn dann immer mit dem Firefox meine Probleme. Irgendwie läuft dann früher oder später doch alles in allen Browsern.

  14. Guido
    12. Februar 2012 um 18:52 Uhr

    Ohje. Ob der IE10 dann so der große Segen ist, bleibt denn doch abzuwarten. Im übrigen ein interessanter Ausblick auf mögliche Entwicklungen in diesem Jahr.

  15. Oliver
    12. Februar 2012 um 19:16 Uhr

    Auf den IE 10 bin ich ja auch mal gespannt. Der Trend für mich dieses Jahr sind Responsive Websites, da diese Webdesign eine neue Dimension geben. Die meisten Kunden sind fasziniert von den Möglichkeiten, die dadurch entstehen.

  16. Mike
    13. Februar 2012 um 14:14 Uhr

    Ja kann ich von meiner Erfahrung sagen, dass es sehr oft bequemer ist mit Mobil Internet zu benutzen :)

  17. Erfer
    14. Februar 2012 um 17:37 Uhr

    Das die Anzahl derjenigen, die mit dem Smartphone im Internet surfen, die Anzahl derjenigen, die mit dem Computer surfen, überholen wird, bezweifle ich. Ich bin mir zwar bewusst, dass es nicht das eine oder das andere ist, aber in meinem Freundeskreis ist das einfach nicht so vertreten und somit kann ich mir das einfach schwer vorstellen. Gibt es eigentlich irgendwelche Zahlen zu dem Prozentanteil der Personen, die mit ihrem Handy ins Internet gehen? Wäre mal interessant.

  18. Mirko Voß
    17. Februar 2012 um 22:57 Uhr

    Ich biete jeden Kunden schon eine Mobile Version an. Fast 19% sind schon Mobil unterwegs.

  19. Coco
    18. Februar 2012 um 13:41 Uhr

    Der gute, alte IE… Ich hätte nie gedacht, dass mich mal zwei Buchstaben derart an den Rand der Verzweiflung bringen würden. Ständig was Neues, das mal wieder nicht funktioniert. Dass das plötzlich mit dem IE 10 aufhören soll und alles läuft, halte ich genauso für ein Gerücht, wie beim IE 9.

  20. Thilo
    18. Februar 2012 um 23:18 Uhr

    Bei meiner Seite ist mit Mobile noch nicht viel los.

    Auf den IE 10 bin ich auch gespannt.

    Ich habe aber auch so noch viel zu tun da bräuchte ich keinen IE10.

  21. Maximilian
    21. Februar 2012 um 23:29 Uhr

    Hallo,

    zum Thema “Mobile” ich habe heute zufällig einen Vortrag gehört in dem es um “Usability von Mobilen Geräten” ging. Und dort wurde auch erwähnt dass Weihnachten 2011 mehr Smartphones als Handys Verkauft wurden und sich dass bis jetzt nicht geändert hat. Schon bald werden mehr als 50% von Mobilen Geräten aus Surfen spätestens nach “Kindel Fire”

    Grüße Max

  22. Gamer
    22. Februar 2012 um 00:18 Uhr

    Ich finde den IE9 bisher nicht so miserabel, wie seine Vorgänger. Bei CSS-Gradients hat er zwar noch so seine Macken, aber ich denke die Jungs von Microsoft sind endlich auf einem guten Weg den nächsten Browser weitestgehend konform zu gestalten.

  23. Mika
    25. Februar 2012 um 13:49 Uhr

    Ich denke auch das Responsive Webdesign eine große Rolle 2012 spielen wird. Wir merken diesbezüglich das immer mehr Anfragen kommen und sich unsere Kunden darüber viel mehr Informieren möchten.

    Gruß Mika

  24. Marcus nanoware
    25. Februar 2012 um 21:40 Uhr

    Sehr nett. Nicht sehr detailiert aber ein netter Overview.
    Die 2012 + Ausrichtung beim Webdesign liegt sicher im Schwerpunkt auf mobile Endgeräte. Hier wird es jeder Webagentur irgendwann dämmern, dass ein Webkonzept für einen Kunden nicht mehr ohne eine mobile Anwendung auskommt. Da werden die typischen Browserprobleme (IE6,7,8,9,10, FF, Crome…) gleich mal multipliziert pro Endgeräte-Typ. Vielleicht hilf der HTML5 Standart ja beim Aufräumen.

  25. Harald
    26. Februar 2012 um 03:12 Uhr

    Die Anzahl interaktiver Seiten, genauso wie die Nutzung von mobilen Endgeräten wird 2012 mit Sicherheit steigern. Umso wichtiger ist es das Webdesign darauf abzustimmen. Trotztdem muss dabei immer auf ein einfaches Content Management System geachtet werden, um auch unerfahreneren Menschen die Möglichkeit zu geben ohne ständigen Kontakt zu einer Webagentur die Webseite aktuell zu gestalten

  26. Jan
    28. Februar 2012 um 18:59 Uhr

    Vielen Dank für die interessante Zusammenfassung.

    Das wäre ja mal ein echtes Highlight, wenn sich der IE10 um Standards schert (in der Praxis jedoch wohl weniger relevant, da ich aktuell immer noch noch weitaus mehr Traffic von IE7&8 verzeichne als 9).

    Als wichtigsten Punkt würde ich auch das responsive Design einordnen wenn man sich einmal die Verkaufszahlen der Tablets und Smartphones anschaut.

  27. A
    4. März 2012 um 22:13 Uhr

    Für mich wird das Thema im Blick auf die mobilen Geräte immer wichtiger, denn auch ich selber bin immer merh mobil im Internet unterwegs. Da stoßt man auf so einige schlechte Dinge.

  28. Pascal
    10. März 2012 um 21:07 Uhr

    Schöner Beitrag, ich denke mit dem ein oder anderem könntest du recht haben.

  29. Matze
    11. März 2012 um 16:08 Uhr

    Das neue Ipad 3 besitzt das hochauflösende Retina-Display. Da geht es schon los. Aber dass dieses Jahr mehr mobile Tablet-Nutzer als PCs im Internet unterwegs sein werden, wage ich noch zu bezweifeln. Natürlich lassen steigende Tabletverkaufsstatistiken darauf schließen, doch PC vs. Tablet…

  30. phil
    14. März 2012 um 15:01 Uhr

    Ich halte weder IE 10 noch FF für die Browser der Zukunft. Chrome wird das Rennen machen. Und das wird dann ein Traum für Designer.

  31. Andreas Achatz
    20. März 2012 um 22:58 Uhr

    Webseiten werden verstärkt responsive umgesetzt um auch auf mobilien Endgeräten gut auszusehen. Das gute 960er Grid hat sich aber bei mir durchgesetzt und es sind immer mehr mobile Geräte im Web. Man sollte seine Webseite einfach klein und responsiv halten.

    2013 wird das Jahr für mich sein wo ich meine Webseite responsiv hab und nur noch so entwickle. Ich denke das ist ein wichtiger Schritt!

  32. Mika
    24. März 2012 um 19:25 Uhr

    Ich denke das Responsive Webdesign ein großes Theme 2012 sein wird. Wir merken es, da immer mehr Kunden nach Responsive Webdesign anfragen.

  33. Andreas B
    6. April 2012 um 22:15 Uhr

    Der Artikel bringt es auf den Punkt. Sehr schön zusammengefasst. Wir machen auch viele Webdesigns und Webauftritte und schauen deswegen auch viel, die neuen Standards rocken, machen auch die Webseiten irgendwie spannender, schneller. Immer mehr Grafiken fallen weg, man hat mehr mit herumzuspielen, alles interaktiver. Der mobile Sektor ist noch etwas so lala. Ich nutze lieber Standardversionen als die mobilen. Viele Infos, Links, Funktionen werden weggelassen und man ärgert sich dann, klickt 10 mal mehr als bei der normalen Version. Das steckt noch in Kinderschuhen…

  34. Anna
    23. April 2012 um 15:56 Uhr

    Der FF ist wirklich nicht mehr das was er mal war. Mittlerweile bin ich nur noch mit Chrome (und ab und an Safari) unterwegs – mit meistens Extensions gibt dafür mittlerweile auch. Die mobilen User werden sicherlich sehr stark zunehmen, aber in diesem Jahr schon die Zahl der Desktop User überholen? Glaube ich persönlich nicht!

  35. Kai
    24. April 2012 um 22:51 Uhr

    Responsive Webdesign und die Nutzung von mobilen Endgeräten werden in den nächsten Jahren immer wichtiger. Gerade WordPress Blogs und Content Management Systeme ( CMS ) sollten sich darauf entsprechend einstellen.

    schöne Grüsse aus Zürich in der Schweiz
    Kai

  36. Jürgen - Webdesign Wien
    1. Mai 2012 um 18:25 Uhr

    Besonders Responsive Webdesign wird ein großes Thema. Überhaupt die mobile Welt. Balt gibt es mehr mobile Geräte als Standcomputer, da bin ich mir sicher.

  37. David Vielhuber
    6. Mai 2012 um 19:18 Uhr

    Für mich ganz klar: “Responsive Webdesign” wird das Jahr 2012 dominieren und Webapps werden an Bedeutung gewinnen. Die Fragmentierung in der Android- und WindowsPhone-Welt wird weiter zunehmen. Alles in allem: Mehr Devices, mehr User, mehr spannende Arbeit für uns Webdesigner!

  38. Carsten Peter
    9. Mai 2012 um 14:36 Uhr

    Vermutlich ist es eine der größten Herausforderungen das Design von Seiten so auf Handygröße zu komprimieren, um den potentiellen Surfer dann noch immer auf einer solchen Miniseite zu fesseln und zum weiterlesen zu verleiten.
    OK, das ist mit Sicherheit nicht alleine die Leistung des Designers sondern bedarf wirklich guter Abstimmung und Zusammenarbeit mit Textern bzw. den kreativen (Text-)köpfen.

    Leider sind bisher viele Versuche noch etwas unbeholfen, doch haben sich scheinbar die Masse der Unternehmen noch gar nicht oder sehr stiefmütterlich an dieses Thema heran gewagt.

  39. Anonym
    13. Mai 2012 um 09:59 Uhr

    Der Trend 2012 geht wirklich immer mehr zu responsive Webdesign und HTML5 das mobiltauglich ist. Diese Tendenz ist aber auch relativ einfach zu belgen. Viele Interntnutzer haben einfach mobiltaugliche Geräte wie iPhone, iPad oder dergleichen. Dazu kommt das man mit diesne Geräten von überall aus gut auf das Internt zugreifen kann. Wenn man sich nur mal überlegt, wie viel Leute Facebook und Co benutzen, kann man sich gut ausrechnen was die User und Nutzer z.B. auf den Weg zur Arbeit in der S-Bahn oder im Bus tun: sie gehen online und checken ihre accounts, ihre Nachrichten oder suchen im Internt nach Informationen oder Angebot. Wo früher noch ein Buch oder die Zeitung gelsen wurde, sind die Leute heute in den weiten des “www” unterwegs. Der Trend setzt sich weiterhin fort und wird wahrscheinlich 2013 einen Anstieg von mehr als weitere 25% haben!

  40. Mano
    18. Mai 2012 um 22:06 Uhr

    Google´s Keywordtool gibt derzeit doch auch die mobilen Suchanfragen an. Standar ist es auf Desk- und Laptops eingestellt aber man kann es auch auf mobile Geräte einstellen. Abhängig von der Nische sieht man da oft beträchtlich hohe Zahlen.

  41. Wordpress-Webdesigner
    21. Mai 2012 um 19:08 Uhr

    Ich stimme da phil zu.

    IE 10 usw…finde ich echt schlecht. Trozt der Werbung, die die jetzt machen. Die finde ich eigentlich ganz cool.

    Außerdem macht IE immer Probleme beim WordPress-Webdesign

  42. Mac
    26. Mai 2012 um 14:22 Uhr

    Responsive ist momentan eines der interessanten Themen für 2012/2013. Was ich aber auch nicht uninteressant finde, ist der CS6 Trend in Richtung einfacherer Mehrfachnutzung von Content.
    Was ich auch als ziemlich spannend erachte, ist Design mit jquery mobile umzusetzen.

  43. Paul
    27. Mai 2012 um 00:07 Uhr

    Naja, wir haben jetzt Mitte des Jahres und außer dem Apple Produkten, passiert grad nicht so viel in der Thematik. Und dass die mobile Nutzung so stark zunimmt bezweifle ich auch…Hätte aber auch nicht gedacht, dass der Chrome Browser so schnell Marktführer wird…

  44. Florian Wenzel
    27. Mai 2012 um 12:18 Uhr

    Das sich in einem Jahr mehr Nutzer mit mobilen Endgeräten als mit Desktop PCs auf Websites tummeln kann ich mir mal abgesehen von Facebook und Twitter auch nicht vorstellen.
    Allerdings habe ich leider das Gefühl, das immer weniger Nutzer “gezielt” Browsen und sich stattdessen immer mehr in Netzwerken aufhalten.

  45. Harald
    1. Juni 2012 um 05:06 Uhr

    Da habe ich jetzt mal mit einer html Seite angefangen und muss feststellen, dass mir noch soviel Wissen fehlt. Demnächst werde ich mich mal mit Responsive Webdesign beschäftigen müssen.

  46. Timo
    5. Juni 2012 um 15:33 Uhr

    Eine Mobile Seite muss man einfach haben und ich kann mir gut vorstellen, das in einem Jahr mehr leute mit mobilen Endgeräten unterwegs sind. Auf meinen Seiten werden es ja auch immer mehr mobile Besucher!

  47. Mario Steuck
    25. Juni 2012 um 23:31 Uhr

    Also wer heut zu Tage etwas besonderes Darstellen möchte (kleine private hobbyBlogs evtl. nicht) kommt um Responsive nicht herum. Überhaupt finde ich, dass jedes Jahr neue Trends und grafische Besonderheiten auftauchen. Eigentlich könnte man schon fast sagen: Zeig mir deine Seite und ich sag dir, wann du die gemacht hast ;-)

  48. Mike
    2. Juli 2012 um 13:10 Uhr

    2 Sachen. Nr.1 Wenn Apple jetzt mit den Super-Auflösungen daher kommt, ist das zwar schön, aber mal im Ernst. HD ist schaft, wer braucht dann eine noch bessere Auflösung und wofür?

    Nr.2 An das “Können” von neuen IE10 glaube ich erst, wenn ich es sehe. Da können die Microsoftys noch soviel Geld in eine coole Werbung stecken, aber spätestens mit CSS4 sehe ich die ersten Tastaturen, Mäuse und Monitore wieder fliegen.

    Alles in allem aber ein dickes Lob an den Autor. Mal schön übersichtlich und faktisch zusammengefasst, iLike

  49. Hannes
    3. Juli 2012 um 23:43 Uhr

    Der Beitrag ist zwar schon etwas älter aber bei den mobilen Geräten wird mir persönlich immer ganz schlecht ^^…
    Ich denke mal das wird alles noch dauern, auch wenn einige alles immer dramatisieren. Solange u.a. 10-15% der Internetnutzer noch den IE 6-8 nutzen lässt sich vieles für normale Websites leider nicht umsetzen bzw. wird zu teuer.

  50. Michael
    7. Juli 2012 um 13:15 Uhr

    Schöne Prognose. Die Relevanz von mobilen Seiten muss differenziert betrachtet werden. Wenn wir von DAX Unternehmen sprechen keine Frage, aber die Realität, vor allem bei KMU, sieht heute noch so aus, dass ein Großteil entweder selbst gebastelte oder gar keine Webseiten haben. Abhängig vom Besucherstrom und insbes. des Verhalten von Besuchern, die über mobile devices kommen, zeigt die Erfahrungen, dass HTML5 Lösungen o.Ä. keinesfalls immer erforderlich sind. Auch hier sollte man fallbezogen entscheiden…

    In der Summe halte ich persönlich den mobile Hype noch für etwas übertrieben – v.a. , weil er schon jahrelang prophezeit wird ;)

  51. Ch.E
    9. Juli 2012 um 00:05 Uhr

    Hallo, guter Artikel und vollkommen richtig – wer nicht dran bleibt, verliert zwangsläufig den Anschluss an die technologische Entwicklung. Fast nichts entwickelt sich in dieser Hinsicht so schnell wie die Technologien im Umfeld des Webs. Wer, unabhängig seiner sonstigen Fähigkeiten, diesen Trends immer 2-3 Jahren hinterher läuft, verschenkt viel Potenzial.

  52. Doris
    9. Juli 2012 um 10:40 Uhr

    Woher kommt denn die Zahl, dass noch 10-15% den IE nutzen? Wenn überhaupt haben die durch Ihre neue Werbung ein wenig mehr download-zahlen für den IE, aber ob den jemand nutzt, bezweifle ich doch ernsthaft. Außerdem fände ich es gut, wenn man auf den IR keine Rücksicht nimmt. Alle anderen bekommen das hin und da sollte man sich nach dem Großteil der User richten.

  53. Simone
    13. Juli 2012 um 10:53 Uhr

    Zum Thema IE 10 – ich finde ihn garnicht mal soooo schlecht. Der Ruf ist schlimmer, als es gerechtfertigt wäre. Sicherlich haben die Vorgänger ihre Macken und Firefox und co sind und bleiben besser, aber der 10er ist mal wieder ein Schritt in die richtige Richtung, finde ich.

  54. Florian
    17. Juli 2012 um 19:15 Uhr

    Ich musste auch feststellen dass die Entwicklung der Internetnutzung immer mehr Richtung mobile tendiert. Zum einen sind die Tablets auch einfach praktisch. Man setzt sich gemütlich aufs Sofa und los gehts…
    Definitiv ist die Optimierung der Website in Richtung mobile unumgänglich. Statistiken zeigen es mir immer wieder, dass die mobilen Nutzer stark zulegen.
    Also ran ans mobile design ;-)

  55. Kathrin
    31. Juli 2012 um 16:59 Uhr

    Zum Thema Retina-Display: ganz einfach – besonders als Grafiker im Webdesign-Bereich kann der Bildschirm nie gut genug sein. Das Arbeiten an einem Mac mit Retina gibt einem ein ganz anderes Gefühl und eine bessere Qualität. Für den Normalverbraucher scheint es keine große Rolle zu spielen, das stimmt.
    Dass mehr User Mobil online sind als am heimischen PC? – das wird schneller gehen, als uns lieb ist!
    Animationen finde ich persönlich auch sehr wichtig, da sie den User fesseln – Ziel erreicht!

  56. Webdesign Waldshut
    15. August 2012 um 10:19 Uhr

    Also ich finde die neuen Möglichkeiten die mobile Geräte bieten fantastisch natürlich muss das Budget des Kunden hier auch mitspielen. Wenn die Seiten Responsive gestaltet und umgesetzt ist sind kann man dem Seitenbesucher mediengerecht Informationen zur Verfügung stellen.

  57. Zet
    22. August 2012 um 18:48 Uhr

    Da geb ich Hannes recht!
    Vorallem die großen Konzerne mit vielen Lizenzen wechseln ihre Browser/Software alle 100 Jahre!

  58. Martin
    11. September 2012 um 20:34 Uhr

    Trafen ja fast alle Prognosen zu!

  59. Daniel
    9. Januar 2013 um 19:38 Uhr

    Gerade der Bereich der mobilen Geräte kommt auf meiner Seite leider etwas zu kurz. Ich werde hier wohl noch etwas nachlegen müssen.

  60. webdesign bonn
    15. Februar 2013 um 23:11 Uhr

    Mobile Endgeräte wird immer wichtiger in 2013.
    Webdesign erfordert ständige weriterbildung.
    Höhere Auflösung ist zwar gut für die Grafiker. Mehr spaß am Detail. Das problem ist dann es auch möglichst Speicher arm zur verfügung zu stellen. Wir von Loom-design Webdesign sind gespannt was das Jahr 2013 uns bringt und immer mit offenen Ohren und Augen dabei.

  61. Pauli
    25. Februar 2013 um 10:23 Uhr

    Ich finde auch, dass man bei dem Hompage Bau einfach durch Innovation und etwas Neuem besser dran ist als wenn man klassisches Content Management System verwendet. Webdesigner sollten heutzutage die Website mit neuesten Technologien bestücken und dafür kann man sich auch profilieren.

  62. Ronny
    29. März 2013 um 12:40 Uhr

    Ja der mobile Sector ist nicht zu unterschätzen, aber wird meiner Meinung nach dennoch überbewertet. Klar ist es schön wenn die Seite sich dem Gerät anpasst, aber das ist nicht neu, gab es früher schon, heute wird es allerdings automatisiert.

    Für die Macher der Seiten viel Arbeit, und das im vergleichsdurck aus Indien und co, für weniger Geld als früher, man kann sagen wir haben doppelt so viel Arbeit für die Hälfte vom Geld. ;-)

    Meine Fachbücher stapeln sich hier schon und wenn ich denke jetzt habe das meiste beisammen kommt wieder was neues.. Frauchchen ist schon sauer, weil die Bücherregale nur noch mit Fachbüchern gefüllt sind..

    In diesem Sinne
    Frohe Ostern

  63. Jürgen
    27. Juni 2013 um 00:43 Uhr

    Rückblickend betrachtet stimmt es. Zumindest is jetzt kann man feststellen, dass die Nutzung von mobilen Endgeräten und damit auch das Responsive Design wichtig geworden ist.

Sponsoren und Linktipps