daswebdesignblog auf dem Weg zum Redesign

  • von Lennart Prange

Ich habe eure Kritik aufgenommen und angefangen mir ein paar Gedanken zum Thema Redesign zu machen. Schließlich ist die Seite immer noch für euch und deswegen stelle ich euch die wichtigsten Gedanken zum Thema Redesign von daswebdesignblog.de hier zur Verfügung. Wer etwas anzumerken hat bekommt hier die Gelegenheit. Konstruktive (!) Kritik und Lob sind ausdrücklich gewünscht.

Viel Spaß mit dem Beitrag. Kommentare und Social Bookmarks würden mich sehr freuen.

Ja, ein Redesign wird gebraucht!

Erstmal gilt es die Frage zu klären, ob ein Redesign wirklich nötig ist. Für mich ist das einfach: Ich frage meine Leser. Das habe ich gestern getan und eure Kommentare haben gezeigt, dass ihr euch nicht wirklich mit der aktuellen Optik anfreunden könnt. Auch wenn ein einzelner nicht für alle Leser sprechen kann, sind eure Punkte doch zum größten Teil nachvollziehbar und meiner Meinung nach vollkommen zu Recht genannt worden.
Weiterhin sind die gewünschten Änderungen (von eurer und von meiner Seite) so vielfältig und teilweise umfangreich, dass ich nicht einfach das aktuelle Design verbessern möchte. Solche Versuche entwickeln sich schnell in die falsche Richtung.

Beschlossen: Ein Redesign muss her.

Wie viel soll erhalten werden?

Ein Problem auf das jeder stößt, wenn er ein Redesign durchführt: Wie viel des alten Blogs soll erhalten bleiben? Wie viel daswebdesignblog v2 soll noch in daswebdesignblog v3 stecken?
Diese Frage bezieht sich auf alle Teile des Designs: Farben, Aufbau, Effekte, Schriftbild usw.
Ich finde, dass es immer sehr schwierig ist, auf die Frage eine Antwort zu finden. Definitiv ist die Antwort für jedes Projekt anders und in diesem Fall denke ich, dass ich versuchen sollte, einen Spagat zu schaffen oder wenigstens anzudeuten. Wie genau das gehen soll erläutere ich später.

Der Sonderfall: Das Logo

Wir hätten es mit einem sehr heftigen Redesign zu tun, wenn ich auch noch das Logo komplett neu gestalten würde. Dann würde unter Umständen nur noch die Domain übrig bleiben.
Eine wichtige Frage ist: Wie wichtig ist das Logo für das Blog und die Leser? Ich glaube, dass euch es so ziemlich egal ist, was für ein Logo oben links dargestellt wird. Die Leser interessiert der Content und ich denke nicht, dass viele das momentane Logo wiedererkennen würden. Außerdem taucht das Logo fast nirgendwo im Netz auf. Ein weiterer Grund, warum man es sich leisten könnte, das Logo zu erneuern. Allerdings kann man sich die Mühe auch sparen. Ich denke aber, dass mindestens die Wortmarke aufgefrischt werden muss.
Was sagt ihr dazu?

Ziele des neuen Designs

Um tatsächlich eine Website zu schaffen, die ihren Zweck erfüllt, braucht es eine klare Definition der Ziele. Möglichst Prägnant und nachvollziehbar.

Mein Hauptziel: Die Seite soll euch gefallen.

Wie soll das erreicht werden?

  1. Schnelle Ladezeiten (also wenig Grafiken und gute Optimierung der selbigen)
  2. Weniger Nebensachen -> Die Funktionen der Sidebar verkleinern, die Navigation entschlacken, den Footer aufräumen usw.
  3. Content Leserfreundlicher gestalten
  4. White Space
  5. Kontrast
  6. Aktiven Lesern das Kommentieren erleichtern und verschönern

So, das muss auf jeden Fall gemacht werden. Auf dieser Grundlage kann ich mich nun an eine neue Optik setzten. Überlegen, welche Farben eingesetzt werden sollen, wie genau der Content Leserfreundlich gestaltet werden soll usw.

Die neue Optik im Groben

Was die Farben angeht werde ich wohl das Rot rausschmeißen, das Blau behalten und sonst auf Abstufungen von Schwarz und Weiß setzen. Der Grund dafür ist schnell erklärt: Im aktuellen Design wird kaum Rot verwendet. Blau dafür umso häufiger. Das alte Farbschema war zu undurchsichtig und nun soll alles klarer werden.
Insgesamt soll das Design eher dunkel sein. Der Inhalt und die Sidebar sollen aber auf hellem Grund “abgebildet” werden.

Der grobe Aufbau wird wahrscheinlich gleich bleiben, es werden sich aber zahlreiche Kleinigkeiten ändern. Die Sidebar wird jetzt nur noch eine Spalte haben und sich nicht mehr nach Lust und Laune aufteilen. Wo momentan eine Slideshow mit den letzten Beiträgen läuft, werde ich wohl etwas ähnliches einrichten. Allerdings werden dort “Features” dargestellt (also Beiträge, die auch mal länger als zwei tage ganz oben stehen sollen). Außerdem werde ich wahrscheinlich auf den Zug aufspringen und eine Breadcrumb Navigation einrichten.

Die einzelnen Funktionen in der Sidebar werde nicht durch Boxen getrennt, wie es momentan der Fall ist. Sie wird mit einem hellen Grau hinterlegt. Vorbild ist psdtuts.com. Die Sidebar gefällt mir.

Die Schriftgröße vom Inhalt wird um einiges höher ausfallen als im Moment. Außerdem werde ich mich bemühen, einen vernünftigen Zeilenabstand einzurichten (ein Wert, der momentan nicht modifiziert ist) und ihn durch viel Platz klar von der Sidebar zu trennen. Damit die einzelnen Beiträge auf der Startseite gut voneinander getrennt sind, werde ich die Überschriften sehr groß machen.

Der Footer wird sich ganz anders zeigen als es jetzt der Fall ist: Mehr Kontrast, übersichtlicher und dreispaltig soll er sein. Wahrscheinlich werde ich die Metanavigation mit Kontakt, Impressum, Über uns und Home in den Footer packen.

Der Kommentarbereich wird umgestaltet. Ein neues Formular muss her, eine Vorschau, Autoren-Kommentare sollen hervorgehoben werden und Threaded Comments sollen ermöglicht werden. Gravatare werden natürlich weiterhin eingebunden.

Social Bookmarking wird weiter möglich sein. Allerdings wird es nicht so breit wie momentan integriert und so die Kommentare nicht so weit nach unten verdrängen.

Funktionen der Version 3

Hier werde ich radikal durchgreifen und so viel wie möglich rausschmeißen. Die Sidebar soll Nutzer Links, einen Hinweis auf den RSS Feed und die Suche enthalten. Werbeplätze werden ebenfalls integriert. Mehr ist noch nicht geplant. Für Vorschläge bin ich aber offen.
Im Footer werdet ihr den Blogroll finden. Dort wird auch ein kurzer Über Uns Text und die Aufforderung, mir Ideen für neue Artikel mitzuteilen, untergebracht.

Wollt ihr den Prozess miterleben?

Ich kann hier gerne meinen Gestaltungsprozess veröffentlichen und ihr könntet dann am Redesign mitwirken.

11 Kommentare

  1. Martin
    9. April 2009 um 19:12 Uhr

    Ich weiß nicht. Es ist schön ständig an der eigenen Webseite zu bastel und dabei sich auszutesten. Aber es ist dein Blog, es muss dir Spass machen. Das Design muss in dein Konzept passen, klar schreibst du für andere Leser, aber du musst dich hier auch wohl fühlen.

    Ich empfinde einen 3. Design-Wechsel innerhalb dieser kurzer Zeit für unnötig. Ich hab in 1,5 Jahren “Farbwolke” einmal das Design gewechselt, von Clean bin ich auf Grafisch umgesprungen, wurde damit belohnt und in diverse CSS-Showcases aufgenommen.

    Manchmal muss man eben auch ein Design Zeit lassen, ein ständiger Wechseln irritiert sicherlich auch diverse Stammleser, die eben nicht den vorherigen Beitrag kommentiert haben.

    Martins letzter Beitrag..10 free Portfolio WordPress Themes

  2. Lennart Prange
    9. April 2009 um 19:36 Uhr

    Ja, das Problem ist klar. Eigentlich sollte dieses Design auch länger halten, aber mir gefällt es einfach nicht mehr und die Leser denken wohl zum größten Teil genauso.
    Im letzten Beitrag hatten alle Leser die Möglichkeit sich zu äußern, in diesem haben sie es wieder. Wer etwas gegen ein Redesign hat soll sich melden :).

    Es stimmt auch, dass die erfolgreichsten Blogs nur selten ihr Design wechseln. Sicherlich ist das auch ein Vorteil. Deswegen sollte man sich wohl wirklich mal bemühen, etwas wirklich endgültiges zu machen.
    Es wird der dritte Designwechsel, das stimmt. Aber dabei ist folgendes zu bedenken: Das erste Design wurde nicht für dieses Blog erstellt sondern war eigentlich für ein anderes Projekt gedacht. Daher hatte es schnell (nach weniger als 2 Monaten) ausgedient. Das zweite und aktuelle Design hat sich besser gehalten (es ist seit dem 24.9. online). Es wurde auch nur für dieses Blog angefertigt. Die Planung kam aber deutlich zu kurz. Die Arbeiten daran dauerten auch nicht lange und wir haben einfach nicht genug nachgedacht.

    Vielleicht würde es tatsächlich reichen, die CSS Datei einfach an ein paar Stellen zu verändern, aber diese Lösung würde definitiv nicht lange halten. Das weiß ich vom letzten Design.

    Man muss nicht nur einem Design Zeit geben sondern auch einem Blog. Er ist jetzt mehr als ein halbes Jahr alt. In diesem Zeitraum habe ich gelernt, meine Zielgrupee einigermaßen zu verstehen und weiß jetzt ziemlich genau, was gebraucht wird und was wir weglassen können. Außerdem habe ich mich auch weiterentwickelt und in Sachen Design genug gelernt, um zu sagen, dass wir nachbessern müssen.

    Wir sind ein Blog, der sich mit dem Thema Webdesign beschäftigt und haben daher auch den Anspruch mit einer guten Seite im Netz zu sein.

    Alle guten Dinge sind drei und ich hoffe, dass wir jetzt dahin kommen wo wir hinwollen: Zu einem Design, das uns und den Lesern gefällt. Zu einem Design, dass noch mehr Leser anlockt und zu einem Design, dass sich auch von Showcases nicht fürchten muss und am besten auch noch vom SmashingMagazine verlinkt wird ;).

  3. Tartanrocker
    10. April 2009 um 11:12 Uhr

    Logo: Ich stand dem Header ja von Anfang an kritisch gegenüber – und habe das auch so geäußert. Erinnerst du dich an die Diskussion über Header auf Unterseiten? Mir ist der aktuelle immernoch zu dezent. Heißt auch, er hat sich in dieser Form auch noch nicht wirklich eingeprägt. Ein neues Logo kann also her – mit Einschränkung: Das W muss in dieser Form erhalten bleiben. Da du immernoch einen Platz in meiner Lesezeichen-Symbolleiste hast, sehe ich immer euer Favicon und verbinde damit deinen Blog.

    Tartanrockers letzter Beitrag..Ride your own way

  4. Lennart Prange
    10. April 2009 um 11:34 Uhr

    Danke, das favicon hab ich schon fast vergessen.

  5. nastorseriessix
    10. April 2009 um 12:03 Uhr

    Also wenn du in das Theme was mit Farben einbauen willst, dann schau dir mal nur als reine Inspiration dieses Themen an:
    “http://wpthemes.blogohblog.net/index.php?wptheme=firebug”

    Wie gesagt nur als Inspiration, müsstest du dann zB. mit Weißenm Hintergrund machen oder so. So könnte es dann auch Farblich, nach dem evtl. nötigen “MEHR” aussehen. 😉

    Komplett das Blog-Theme ändern würde ich nur dann, wenn du mit einiger Sicherheit sagen kannst, dass das neue Blog-Theme dann auch für mindestens 1Jahr bleibt. Weil man sich als Leser schon mit dem Design und dem Layout identifziert, und wenn das dann ständig wechselt ist das überhaupt nicht gut. Weder für den Blog noch für den Leser. 😉

    nastorseriessixs letzter Beitrag..Samsung NV100 Digitalkamera kaufen ?

  6. rayrex
    11. April 2009 um 00:06 Uhr

    als ich vor monaten mal auf diese seite gestolpert bin, war sie mir sympathisch und ich habe den feed abonniert. zu dieser entscheidung hatten damals die optik und der themenschwerpunkt beigetragen.
    aber ein blog liest man nicht weil er schön aussieht, sondern wegen seiner inhalte, wegen der informationen die darin bereitgestellt werden. das design übernimmt in diesem zusammenhang eine sekundäre rolle. design dient immer einem zweck. in diesem fall ist sein zweck der reibungslose transport der inhalte zum leser. diesen transfer zu optimieren ist aufgabe des designs. je effizienter dieser transport stattfindet, umso besser ist das design. störend beim transfer kann schlechte lesbarkeit sein, farbigkeit, unruhe usw. sein. eine funktion bereitzustellen, die erwiesenermassen nicht genutzt wird, ist ballast und stört den informationssfluss. oft sind es grade die elemente die ‘schön’ aussehen’ sollen, die das design stören. das heisst nicht, das gutes design ‘hässlich’ sein muss, denn hässlichkeit kratzt am auge und stört natürlich auch.
    was stört und was nicht, kann man auch nicht wirklich vorhersagen, das muss man erfahren. einfach mal ausprobieren und wirken lassen. deswegen sagt man auch, dass design ‘wachsen’ muss.
    design ist definitiv KEIN demokratischer prozess, an dem sich alle beteiligen können. ganz einfach deswegen, weil die meisten befragten nicht die expertise haben, sie sind sich gar nicht dessen bewusst wem oder was das design zu dienen hat.
    lange rede kurzer sinn, das design hatte mich nie gestört bisher, auch wenn es optimierfähig ist. störend empfinde ich aber, dass der content gar nicht berücksichtigt wird im 6-punkte plan der zielsetzungen. mehr artikel, mehr content, mehr interessantes mehr aktuelles will ein blogleser, und nicht schönheit und anmut (diese würde ja durch ablenkung den informationsflow stören)
    mein tipp: das gegebene design weiter zu optimieren ist die wahre herausforderung. redesign ist flucht nach vorne.

  7. Xlow
    11. April 2009 um 11:03 Uhr

    Ich möchte an dieser Stelle mal ein großes Lob an Lennart ausrichten. Ich besuche diesen Blog regelmäßig und die Artikel sind meist umfangreich und sehr angenehm zu lesen. Das ein “Webdesign”-Blog öfters mal ein neuen Design-Anstrich bekommt, ist für mich überhaupt kein Problem 😉

    Die Behauptung, das der Content vernachlässigt wird, kann ich nicht verstehen. Mein Fachwissen im Bereich Webdesign reicht aus um sagen zu können, dass auf diesem Blog doch erstaunlich viele Informationen geboten werden. In einer schönen Struktur und gut lesbar. Deine Designs gefielen mir schon immer gut, deswegen bin ich mir sicher das alle Blog-Leser schon bald ein sehr schönes Redesign erwarten können 😉

    Mach genau so weiter, tolle Arbeit! Ich werde deinen Blog mit sicherheit auch in Zukunft oft besuchen 😉

    gruß Xlow

    Xlows letzter Beitrag..The Air I Breathe [4/10]

  8. torsten
    13. April 2009 um 20:54 Uhr

    Also ich muss kein Redesign haben. Ich lese gerne hier und habe nicht wirklich etwas auszusetzen. Wichtig ist der Inhalt bei einem Blog und der ist wirklich prima hier. Wenn es Euch wichtig ist oder wenn ihr etwas testen möchtet, nur zu. Am Inhalt wird sich wohl nichts ändern und deshalb werde ich auch nach einem Redesign gerne weiterlesen.

  9. Marvin
    15. April 2009 um 07:31 Uhr

    weg vom standard raster design 😉

  10. shuffl3
    15. April 2009 um 22:20 Uhr

    Hi,
    bin hier gerade auf deinen Blog gestoßen und als ich das Thema Redesign sah, mit dem ich auch gerade zu tun habe, will ich einfach mal meine Meinung dazu äußern.

    Der Knackpunkt bei den meisten Bloglayouts liegt meiner Ansicht nach (neben Layout und Grafik) in der verwendeten color palette, also in den Farbkombinationen. Wenn diese richig rüberkommen, wirkt das Design an sich viel ansprechender für den Leser.

    Deswegen mein Tipp, schieb die Grautöne weiter nach hinten und bring mehr Farbe rein. Monotonie im Design führt (zumindest bei mir) nur dazu, dass man nicht lange auf einer Seite bleibt.

    so long
    shuffl3

  11. Lennart Prange
    15. April 2009 um 22:31 Uhr

    Danke für deine Meinung! 🙂