Die Seiten der Top-10 Internet-Agenturen

  • von Lennart Prange

Im Anschluss an den Beitrag “Braucht man noch ein eigenes aufwändiges Design” habe ich mich dazu entschlossen, die Designs der Top-10 Internet-Agenturen (gemessen am Honorarumsatz in 2008) zu präsentieren. Ich habe mal meine Meinung zu jeder Seite hinzugefügt. Ihr könnt ja auch etwas dazu sagen. Die Bilder sind mit der entsprechenden Agentur verlinkt.

Die Reihenfolge basiert auf dem New Media Service Ranking.

Kommentare und Social Bookmarks würden mich sehr freuen. Viel Spaß mit dem Beitrag.

T-Systems Multimedia Solutions

Startseite – T-Systems Multimedia Solutions (20090425).jpg
T-Systems Multimedia Solutions präsentiert sich aufgeräumt. Eye-Catcher ist der Flash-Header, welcher die Kernkompetenzen und Leistungen recht gut vermittelt. Bei mir lädt alles sehr schnell. Das spricht für die Seite. Die Gestaltung des Footers gefällt mir persönlich nicht. Die Unterseiten finde ich ganz gut. Schön sind die vielen Videos.

Pixelpark

Pixelpark - Website der Pixelpark AG (20090425).jpg
Die Seite folgt dem Trend: Jede Unterseite zeigt ein anderes Hintergrundbild mit Bezug zur Natur. Klickt man auf Agentur, findet man eine Internetseite in einer Internetseite. Interessant. Auch diese Seite lädt im akzeptablen Tempo. Ich finde nicht, dass man Flash hätte einsetzen müssen, halte die Seite aber trotzdem für ästhetisch ansprechend.

Plan.Net Gruppe

Plan.Net – Agenturgruppe für interaktive Kommunikation (20090425).jpg
Musik im Hintergrund, Flash und eine Spiegelung die aus dem Rahmen bricht. Mit Flash kann man natürlich schöne Sachen machen, wie den Übergang der einzelnen Unterseiten, aber ich mag es trotzdem nicht. Lange Ladezeiten sind es meiner Meinung nach einfach nicht wert. Naja, Ansichtssache. Am schlimmsten finde ich es aber, dass es so lange dauert, bis der Sound Button erscheint.

Syzygy Deutschland GmbH

Syzygy AG - Agenturgruppe für interaktives Marketing (20090425).jpg
Videos im Hintergrund sind schon cool. Hier ist es schön umgesetzt, kostet aber auch viel Ladezeit. Ich finde den Mix aus Englisch und Deutsch (Works, Company, Kontakt) nicht gelungen. Das Logo hätte man auch ruhig etwas größer machen können.
Die Referenzen werden schon auf der Startseite gezeigt und sind ein hervorragender Eye-Catcher.

SinnerSchrader Aktiengesellschaft

SinnerSchrader (20090425).jpg
Die Seite gefällt mir nicht. Interessant sind die Kommentare beim Designtagebuch.

Sapient GmbH

Sapient (20090425).jpg
Vielleicht habe ich irgendwas verpasst, aber was soll dieser Mix aus Englisch und Deutsch? Die Navigation auf der Startseite finde ich übrigens sehr interessant. Kann man auch gut verwenden. Allerdings halte ich das Konzept auf den Unterseiten nicht für gelungen. Es ist manchmal etwas verwirrend.

dmc digital media center GmbH

dmc - digital media center - Home (20090425).jpg
Auch dmc setzt Flash ein. Die Ladezeiten sind aber ok. Die Navigation ist verständlich, es gibt sogar eine Breadcrumb Navi. Bei den Meta Navigationen fehlt mir ein Rollover Status. Man kann meiner Meinung nach festhalten, dass die Seite ziemlich viele Informationen enthält. Die Präsentation der Inhalte gefällt mir nicht immer so gut.
Insgesamt nichts Spektakuläres, aber ein solider Auftritt.

]init[ AG

init AG für digitale Kommunikation (20090425).jpg
Gefällt mir nicht. Ich finde das Design nicht ansprechend. Ich finde den Einsatz von Flash zum Großteil total sinnlos. Immerhin kann man gut durch die Seite navigieren.

Euroweb Internet GmbH

Full-Service-Internetdienstleister - Euroweb Düsseldorf Berlin (20090425).jpg
Das Youtube Video startet ohne Aufforderung des Nutzers. Das finde ich etwas unglücklich. Trotzdem halte ich die Gestaltung für recht gelungen. Die Seite benutzt ebenfalls große Hintergrundbilder. Ich finde sie sehr übersichtlich und ansprechend. Schön, wie der Zweck der Seite durch die große, prägnante Überschrift sehr schnell klar wird.

Bassier, Bergmann & Kindler

Bassier, Bergmann & Kindler, Digital Sales and Brand Specialists GmbH (20090425).jpg
Ebenfalls viel Flash und Bezug zur Natur. Das sehr aggressive Grün ganz oben mag ich nicht. Die sehr zurückhaltende Präsentation der Wortmarke auch nicht. Mit dem Gras kann ich auch nichts anfangen. Es bewegt sich kaum und das rechtfertigt den Einsatz von Flash nicht. Die Unterseiten sehen auch nicht gut aus. Insgesamt ist diese Seite nicht mein Geschmack.

Fazit

Unglaublich, wie häufig Flash verwendet wird. Es sieht so aus, als wollten alle zeigen, dass sie mit dem Programm umgehen können. Egal wie unnötig es teilweise bzw. hauptsächlich ist.
Ein bisschen mehr sinnvolle Animationen mit Javascript und dafür ein bisschen weniger Flash würde ich sehr begrüßen.

Ich denke, dass man festhalten kann, dass der Großteil dieser Webseiten nicht außergewöhnlich ist.
Trotzdem enthalten die Meisten von ihnen viel Inhalt. Das von mir angesprochene One-Page Portfolio findet sich nicht. Der Besucher erhält sehr viele Informationen. Bei einigen Seiten würde ich mir sogar etwas weniger Inhalt wünschen.
Sehr gut gefällt mir die Verwendung von Videos. Nicht jeder liest gerne und Videos sind eine gute Möglichkeit, etwas zu vermitteln und gleichzeitig etwas Persönlichkeit mit reinzubringen.

7 Kommentare

  1. O.Sen
    27. April 2009 um 20:42 Uhr

    Die einzige der Oben gennanten Websiten die mich mehr oder weniger anspricht ist die der T-Systems MMS.
    Ganz besonders schlimm ist es wenn dann Englisch mit Deutsch vermischt wird, dann kommen solche Sachen raus wie du schon bei Syzygy Deutschland genannt hast (überhaupt gefällt mir die Seite persönlich nicht gerade).

    Ich finde anstatt alles mögliche mit Flash umzusetzen könnte man auch etwas öfter (zugunsten der Barrierefreiheit usw.) darauf verzichten.

    O.Sens letzter Beitrag..PATW

  2. Elusian
    27. April 2009 um 23:21 Uhr

    Leider wird der Flashwahn gerade von den großen Agenturen eingeredet, immerhin kann man so viel mehr verdienen weil ja angeblich alles soviel komplexer gesetzt werden kann. Gruner + Jahr hat bspw. Flash nur auf eine simple Videoanimation begrenzt, was die Seitenladegeschwindigkeit unglaublich erhöht, der Rest ist mit einer hauseigenen CMS aufgesetzt worden. Ein eher schlechtes Beispiel ist hingegen die ach so hochgelobte Agentur Jung von Matt welche mit einer reinen Flashseite und entsprechender Ladezeit (die aufgrund der Simplizität, welche eigentlich schon wieder die Unsinnigkeit von Flash darstellt, relativiert) eher negativ auffällt. Aber das ist auch alles eher relativ, die bekommen ihre Kunden sowieso meist direkt auf die Servierplatte geliefert und so kann man gleich den kunden auch noch zeigen was mit Flash achso möglich ist und zeigen wie “sinnvoll” es doch wäre direkt auf eine zwar teure aber schickere (hier würde die Agentur von “Usability” reden) Flash-Seite zu setzen.

    Flash kann so gut sein, wird aber immer häufiger für Spielereien ohne Nutzen zweckentfremdet.

  3. Seschet
    28. April 2009 um 11:47 Uhr

    Ich bin manchmal sehr erstaunt darüber, dass gerade auch einige der “ganz großen” Internetagenturen manchmal recht user-unfreundliche Webseiten präsentieren.

    Manche Designs tun dem Auge einfach weh, andere haben, wie oben schon angesprochen, einen seltsamen Sprachmix, vermutlich aufgrund einer mangelhaften Adaption… (was sind das für Designer, die nicht wissen, dass man kein echtes grell-weiß zwischenschaltet oder was sind das für Texter, die keine Einheitlichkeit kennen).

    Bei wieder anderen bleibt es ein Rätsel, was die Agentur eigentlich anbietet – offenbar denken die Macher, dass das ohnehin jeder weiß und es nicht mehr nötig ist, dies den Webseiten-Besuchern zu erklären. Sehr seltsam für jemanden, der Webseitenerstellung als Dienst anbietet.

    Am auffälligsten aber finde ich, dass gerade große Internetagenturen ihre Seiten häufig so mit Flash & Co. zuklatschen, dass die Seite einfach nur noch nervt und für Menschen mit Bildschirmen in Normalgröße und mit “gängigem” Internetanschluss gar nicht mehr lesbar ist. In meinen Augen eine sehr schlechte Referenz für die jeweilige Agentur, denn wenn der Schein und das Trend-Geheische mehr im Vordergrund steht, als der Nutzen für die Kunden, läuft irgendetwas massiv falsch.

  4. LooPcut
    28. April 2009 um 12:22 Uhr

    Absolut richtig: mehr JS und deutlich! weniger Flash, bitte!
    Ich frage mich so langsam wirklich, warum Flash noch dermaßen stae-of-the-art ist. Die Ladezeiten verschrecken fast alle möglichen (Neu-)Kunden, und der Wiederbesuchswert sinkt ins Unermeßliche… Deshalb liegen solche Seiten wie die von BB&K bei mir ganz weit unten. Bei Euroweb habe ich selber mal gearbeitet – die Seite spiegelt nur leider die kreative Einschränkung, die man dort erleben muss, nicht wirklich wieder!

  5. Melanie von Euroweb
    28. April 2009 um 13:00 Uhr

    Hallo Lennart,

    vielen Dank für die Erwähnung.
    Deine Kritik mit dem Video leite ich mal weiter.

    Viele Grüße aus Düsseldorf
    Melanie Schyja

    Melanie von Eurowebs letzter Beitrag..Euroweb beim Medien Meeting Mannheim

  6. Timo
    29. April 2009 um 10:06 Uhr

    Interessanter Beitrag, genau den selben habe ich selbst vor kurzer Zeit veröffentlicht. 🙂

    Ich weiß gar nicht, was gegen Flash spricht. Es gibt durchaus sehr viele gute Flash-Seiten. Ich stimme jedoch zu, dass die meisten Sachen von den großen Agenturen nicht interessant genug sind. Aber deswegen muss Flash ja nicht ungeignet sein.

  7. Michael Schuh
    26. Januar 2013 um 04:17 Uhr

    Gruß in die Vergangenheit – rückwirkend schon Interessant welche Top Agenturen damals zu den Platzhirschen gehörte 🙂