Finde den passenden Hosting Anbieter für deine Webseite

  • von Christian Schulze

Webdesigner und Webentwickler können sich (leider) nicht immer nur mit ihrer Spezialisierung beschäftigen. Kunden wünschen oft ein Gesamtpaket, welches alle Aspekte abdeckt. So kommt man früher oder später nicht umher, einen passenden Hosting-Anbieter zu finden. Hier erfährst die wichtigsten Punkte, die es dabei zu beachten gibt wenn du einen guten Hosting Anbieter suchst.

Kostenloses Webhosting?

Zwei Worte: Finger weg! Für kleine private Seiten mag kostenloses Webhosting eine Möglichkeit sein, für alle professionellen Projekte ist es aber keine Lösung.

Hier ein kleiner Auszug der vielen Nachteile von gratis Hosting:

  • Kein oder nur sehr schlechter Support
  • Der Anbieter kann jederzeit Werbung neben deinen Inhalten anzeigen
  • Du kannst nicht entscheiden wer alles Werbung bei dir schaltet
  • Möglicherweise keine richtige Top-Level-Domain
  • Keine eigenen Plugins oder Scripte möglich
  • Schlechtere Listung in Suchmaschinen
  • Schlechte Vorraussetzungen für einen Umzug, wenn die Inhalte überhaupt exportiert werden können.

Und das war jetzt die Kurzversion. Also kurz: Gratis Hosting ist ok wenn du ein paar private Familienfotos online stellen willst. Für mehr aber auch nicht.

Bezahltes Hosting – Viele Möglichkeiten

Bezahltes Webhosting kostet unterschiedlich viel je nach Paket und Leistungen. Dafür bekommt man in der Regel die Freiheit alle Ideen realisieren zu können. Hier ein paar grundlegende Hosting-Typen:

Shared Hosting
Oder auch “Virtuelles Hosting” genannt. Dabei liegt deine Webseite bzw. dein Webspace zusammen mit vielen anderen Webseiten auf einem Server. Dabei kannst du nie wissen wieviele andere Seiten auf dem gleichen Gerät laufen. Speicher und CPU-Power werden dabei von allen beansprucht.

Virtueller Webserver
Ein virtueller Server ist kein dediziertes Gerät. Vielmehr bekommst du ebenfalls wie beim Shared Hosting einen bestimmten Platz auf einem Server. Die Software verhält sich aber so als hättest du eine eigene Serverumgebung. Dazu bekommst du bestimmte Ressourcen (Arbeitsspeicher und CPU) zugesichert.

Co-loceted Hosting
Bei einem Co-located Server kaufst du das Gerät und die Serversoftware. Der Server Selber steht jedoch in einem Rechenzentrum, welches vom Anbieter betrieben wird.

Unmanaged Dedicatet Hosting
Verhält sich genau so wie ein Co-located Server, nur das du hier das Gerät an sich nicht bezahlen musst. Du darfst den Server für eine Leasing-Gebühr benutzen.

Managed dedicatet hosting
Bei Managed-Paketen musst du dich nicht um die Pflege und Wartung deines Webhosting-Pakets oder Servers kümmern. Das wird alles vom Anbieter übernommen. Du hast hier genau so wenig Mehraufwand wie beim Shared Hosting, dafür hast du die volle Power eines Servers für dich allein.

Die 3 wichtigsten Entscheidungen

  • Hohe Zuverlässigkeit
  • Schnell erreichbarer Support
  • Redundante Infrastruktur

Natürlich gibt es noch viel mehr Kriterien wie Speicherplatz, monatlicher Traffic und so weiter. Aber ohne zuverlässige Erreichbarkeit einen schnell reagierenden Support und genug Redundanz nützt dir jeder Speicherplatz der Welt nichts.

Zuverlässigkeit

Ein guter Hosting-Anbieter gibt einen Prozentwert seiner durchschnittlichen Erreichbarkeit (Up-Time) an. Werte über 99% sind eigentlich Standard. Alles darunter wäre schon ein Zeichen von häufigen technischen Problemen.

Technischer Support

Ein guter Webhosting-Service ist immer erreichbar, egal zu welcher Tageszeit. Auch mir ist es schon vorgekommen, dass plötzlich mitten in der Nacht eine meiner Webseiten nicht erreichbar war. Ein kostenloser Anruf bei meinem Anbieter hat gereicht und es stellte sich heraus, dass sich der Datenbankserver aufgehangen hatte. 5 Minuten später lief wieder alles perfekt. So muss es sein. Vor allem bei kommerziellen Webseiten, Onlineshops und großen Unternehmenswebseiten müssen Fehler sofort und ohne Wartezeit behoben werden können.

Infrastruktur

Hier wird es etwas schwerer herauszufinden, wie gut ein Anbieter aufgestellt ist. Dazu solltest du nach guten Vergleichen suchen. Je redundanter die Infrastruktur ausgelegt ist, desto weniger störanfällig ist sie.

Meine Erfahrungen

Ich selber betreibe Webseiten seit 2003 und bin seit Anfang an bei Host Europe. Anfangs nur mit WebPacks, mittlerweile aber auch schon mit einem “Virtual Server Managed”.

Es gab Zeiten, da waren die Webpacks zum Teil sehr vollgestopft mit vielen Kunden / Webseiten. Das konnte man durch permanent langsamen Seitenaufbau und langsame Datenbankzugriffe feststellen. In den letzten Jahren hat sich die Zuverlässigkeit der WebPacks aber deutlich verbessert. Auch die Inklusivleistungen haben sich immer mehr erhöht.

Meine wichtigsten Webseiten habe ich auf einem Virtual Server Managed bei Host Europe gehostet. Hier merkt man deutlich den Performance-Zugewinn. Ein Update von WordPress-Plugins oder sogar WordPress selber geht innerhalb von wenigen Sekunden über die Bühne. Und dank des “Managed”-Teils muss ich nicht selber Experte in Webserver-Administration sein. Der Server verhält sich auf der Admin-Seite wie ein WebPack.

Fazit

Gratis ist nix wert. Bezahlt sollte gut ausgewählt werden. Leistung ist wichtiger als Preis und je mehr man sich vorher schlau macht, desto weniger Ärger hat man später.

14 Kommentare

  1. nk
    12. Mai 2013 um 00:20 Uhr

    (zumal der Autor als Administrativer Ansprechpartner von daswebdesignblog.de – auf HostEurope gehostet – angegeben wurde)

  2. Alex L
    12. Mai 2013 um 20:55 Uhr

    Hallo,
    ich habe einen eigenen Server bei All-inkl und kann bisher nur Gutes berichten. Der Support ist stets erreichbar und reagiert rasch, wenn man Probleme haben sollte und alles in allem gefällt es mir ganz gut.

  3. Jens Fichtel
    13. Mai 2013 um 09:20 Uhr

    Mit Host Europe habe ich auch gute Erfahrungen gemacht. Leider bieten die bei den WebPacks kein InnoDB, was schon mal ärgerlich sein kann, wenn man nur ein “kleines” Hosting-Paket sucht.

  4. Marvin P.
    13. Mai 2013 um 11:26 Uhr

    Hallo,
    ich kann alfahosting.de sehr empfehlen. Bin seit 2009 Kunde und absolut zufrieden. Der Server (Shared Hosting) ist schnell und absolut zuverlässig, man bekommt sehr viele Funktionen geboten und der Support ist schnell, freundlich und sogar hilfreich. 😉 Und für 6 Euro im Monat für 4GB, 3 Domains, 3000 Subdomains, 300 Mailaccounts, PHP, MySQL, etc.) ist das ganze meiner Meinung nach auch sehr günstig.

    Bei den aktuellen Multi-Paketen sind 50-90 Kunden auf einem CPU-Kern. Klingt viel, hat bisher aber keine negativen Auswirkungen gehabt. Meine Seiten sind immer schnell geladen.

  5. JF
    18. Mai 2013 um 19:19 Uhr

    Man bekommt ja schon vergleichsweise günstig Domain- und Webspacepakete aber teilweise ist die Leistung doch eher ernüchternd. Selbst bei großen Nummern, wie zum Beispiel 1&1 oder Strato hat man oft mit starken Geschwindigkeitsschwankungen zu kämpfen. Ich bin mit meinen Websiten daher irgendwann dazu übergegangen, diese bei günstigeren Anbietern zu hosten, wo die Leistung auch nicht schlechter war. Also zum Beispiel so etwas wie one.com.

    Leider muss ich sagen, dass ich – egal wo – sehr schlechte Erfahrungen gemacht habe, wenn es mal wirklich zu Problemen gekommen ist, die der Supporthotline bedürfen. Inzwischen habe ich diese automatischen Programme, die einen durch das Telefonmenü leiten, zum Staatsfeind Nr. 1 erklärt.

  6. Fabian
    22. Mai 2013 um 17:03 Uhr

    Ich kann Kolido Empfehlen! Support auf deutsch, immer schnell und auch fast immer erreichbar und ich hab kaum merkbare auffälle. Zudem stimmt auch das Preis/Leistungsverhältnis.

  7. Konrad
    15. August 2013 um 13:01 Uhr

    Danke für den Artikel, ist sehr hilfreich für alle die auf der Suche nach Hostinganbieter für ihre eigene Website suchen. Freunde von mir hätten sich jede Menge Arbeit und Ärger sparen können, wenn sie es nicht erst über ein kostenloses Webhosting probiert hätten. Gutes Blog für alle, die ihre eigene Website erstellen wollen :). Gruß und weiter so.

  8. Mike
    5. September 2013 um 20:38 Uhr

    Sehr guter Artikel, der die Auswahl eines Hosters erleichtert. Dabei finde ich vor allem das Endfazit wichtig und richtig. Lieber ein paar Euro mehr im Jahr zahlen und dafür einen sehr guten Anbieter wählen. So ist man auch lange zufrieden und hat Spaß mit seiner neuen Homepage!

  9. Anna
    13. September 2013 um 10:11 Uhr

    Hallo,rnich habe vor einiger Zeit meinen Anbieter gewechselt und einen vserver bei Contabo gemietet. Bis dato habe ich nur positive Erfahrungen gemacht.

  10. BYTFEOREST
    23. Oktober 2013 um 10:32 Uhr

    Mit HostEurope haben wir als Agentur teils katastrophale Szenarien durchlebt. Besonders in Verbindung mit Plesk kam es zu Situationen in denen Host und Backups unwiederbringlich beschädigt wurden. Wir setzen weiter ganz klar auf Centron, die Jungs sind Phänomenal.

  11. Thomas F
    23. Januar 2014 um 12:38 Uhr

    Hallo Christian,

    erstmal lieben Dank für deinen informativen Artikel!
    Ich überlege zur Zeit, das Hosting für meine Webseite zu wechseln, da ich mit dem Service nicht wirklich zufrieden bin.
    Daher hatte ich ein wenig im Web gesucht und bin auf Umwegen auf dieses Blog gekommen.

    Mein Problem ist der unglaublich langsame Service bzw. die vertane Zeit in irgendwelchen Telefonschleifen. Und wenn man dann mal einen Menschen erreicht, speist der einen mit den üblichen Phrasen aus dem Antwortkatalog ab. wirklich Ahnung scheint bisher keiner an der Supporthotline gehabt zu haben.

    Daher bin ich dir dankbar für diese Übersicht über die verschiedenen Hosting-Möglichkeiten!

    Grüße!
    Thomas

  12. Der-Webdesigner
    17. Juni 2014 um 10:37 Uhr

    Danke für den hilfreichen und anregenden Artikel. Ohne jetzt groß Werbung machen zu wollen – mittlerweile habe ich wirklich viele Anbieter (meist Managed oder Rootserver) ausprobiert und getestet, sei es HostEurope, Hetzner oder All-Inkl. Meist war der Support eher durchschnitt und die Latenz war auch nicht zufriedenstellend.
    Durch eine Empfehlung durch eine Agentur bin ich auf den Anbieter WebhostOne (https://www.webhostone.de) gestoßen und habe direkt einen Testaccount beantragt. Nach einem knapp 2 Stunden Telefonat mit einem Servicemitarbeiter war der Deal besiegelt und der Managed Server bestellt und bis dato nicht bereut 🙂 Es gab von ein paar Wochen allerdings eine länge Downtime der Managed Server (6 Stunden). Dieser Vorfall wurde transparent von WHO geklärt und eine Monatsgebühr erstattet. Daumen hoch!

  13. Matthias Klenk
    20. August 2014 um 14:31 Uhr

    Persönlich bin ich mit meinem Virtueller Server zufrieden. Geschwindigkeit und Preis/Leistung sind super.
    Allerdings sollte man sich bei einem Virtuellen Server überlegen, ob man die Zeit für den Extra-Aufwand hat. Hier mal ein Bug, da mal ein Update und schon funktioniert eine der vielen Möglichkeiten auf einem VServer nicht mehr.
    Persönlich rate ich meinen Kunden daher immer zu Shared Hosting.

  14. Paul
    12. Oktober 2014 um 20:08 Uhr

    Ich kann auch nur gutes über All-Inkl berichten, immer erreichbar, super Benutzeroberfläche.