Ultimative Checkliste für gute Konzeption

  • von Lennart Prange

Ein Patentrezept für gutes Webdesign gibt es leider nicht. Doch ich werde versuchen euch hier mit meinen Erfahrungen ein Stückchen in Richtung professionelles Webdesign führen. Die ist der Erste Artikel der Reihe “Ultimative Checklisten”. Heute mit dem Thema “gute Konzeption”

Das Wichtigste zu erst – Vorbereitung!

Wie fange ich mit der Erstellung einer Webseite an? Nicht mit Photoshop sondern mit Bleistift und Papier. Das heißt im Klartext:

“Je besser das Konzept desto besser das Endprodukt – spricht die Webseite!”

Ok wie fängt man an?

Einfach los designen ist das schlimmste was man machen kann. Deswegen sollte man sich im Voraus über ein paar Punkte im Klaren sein.

  1. Wie viel Geld will ich bzw. der Kunde ausgeben? (für Werbung, Server, seo)
  2. Welche Zielgruppe will ich ansprechen? (Geschäftsleute, Jugendliche, Kinder, Senioren usw. …)
  3. Was für einen Zweck soll Webseite erfüllen? (Information, Entertainment, Produkte verkaufen …)
  4. Welchen Stil benütze ich? Dabei sollte man auf die Serverkapazität bzw. auf die Besucherzahl achten.
  5. Welche Farben wähle ich?
  6. Was genau erhoffe ich bzw. der Kunde von der Internetseite? (Neue Kunden, Produkte verkaufen, Feedback …)
  7. Wie bekomme ich Besucher (Seo, Werbekampagne, Banner …)
  8. Was soll den Besucher auf meine Webseite locken (News, Shop, Infos …)
  9. Wie halte ich den Besucher (Newsletter, rssfeed, …)
  10. Welche Programmiersprache eignet sich? ( Html, PHP, Js )
  11. Benutze ich ein CMS oder nicht? (Meine Devise ” Ab 20 Seiten CMS”)
  12. Was für einen Server brauche ich?

Als nächstes erstellt der Designer nach sein bzw. der Vorstellung des Kunden mehrere Entwürfe.

Weiter geht’s morgen mit der Ultimativen Checkliste für gutes Webdesign!

4 Kommentare

  1. NeX
    7. August 2008 um 01:21 Uhr

    Super Artikel, nun einmal verbessern bitte: Benutze ich ein CMS oder nicht 🙂

  2. Sebastian Erhardt
    7. August 2008 um 02:16 Uhr

    Du meinst es sollte “Benütze ich ein CMS oder nicht?” heißen? Es geht beides!
    Hier ein Interessanter Link: http://www.philhist.uni-augsburg.de/lehrstuehle/germanistik/sprachwissenschaft/ada/dritte_runde/f03b/

    Gruß Sebastian

  3. Lennart Prange
    7. August 2008 um 13:43 Uhr

    Interessant, die Variante kannte ich gar nicht!

  4. NeX
    7. August 2008 um 18:48 Uhr

    Stimmt, hätte ich jetzt nicht gedacht!